Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Kopfschuppen

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Kopfschuppen
Entstehung von Kopfschuppen

Bei manchen Betroffenen werden die Kopfschuppen zur Last, vor allem, wenn sie deutlich zu sehen sind. Grund für die Entstehung von Kopfschuppen ist eine gestörte Bildung und Abstoßung von Hautzellen. Meist ist die Bildung der Hautzellen beschleunigt, ebenso der Zyklus, in dem die Regeneration der Haut stattfindet. In den meisten Fällen ist entweder eine trockene Haut ursächlich für die Kopfschuppen (trockene Kopfschuppen), oder eine fettige Kopfhaut (fettige Kopfschuppen). Bestimmte Hautpilze können sich bei fettiger Haut sehr gut vermehren, da sie sich von dem Talg ernähren. Shampoos und andere Haarpflegeprodukte, die die Haut austrocknen oder reizen, können ebenso die Ursache für die Entstehung von Kopfschuppen sein. Darüber hinaus gibt es Hauterkrankungen, die Kopfschuppen auslösen können.

Entstehung von Kopfschuppen

In welchem Fall die Entstehung von Kopfschuppen das natürliche Maß überschreitet und zur Belastung wird, hängt vom persönlichen Empfinden des Betroffenen ab. Viele fühlen sich von der Entstehung der Kopfschuppen bereits eingeschränkt, wenn sich wenige Kopfschuppen auf dem schwarzen Hemd zeigen. Am besten kann der Arzt entscheiden, ob die Entstehung der Kopfschuppen therapiebedürftig ist. Zur Entstehung von Kopfschuppen kommt es durch eine gestörte (beschleunigte) Produktion von Kopfhautzellen und deren Ablösung (Desquamation). Der Zyklus, in dem die Haut sich erneuert, kann von 28 Tagen auf unter 7 Tage sinken.

Austrocknung der Haut als Ursache für die Entstehung von Kopfschuppen

Manche Menschen haben eine angeborene trockene Haut, auch eine trockene Kopfhaut. Dann kann es zur Entstehung von trockenen Kopfschuppen und Juckreiz kommen. Häufiges Haarewaschen kann die Entstehung von Kopfschuppen ebenfalls fördern. Auch heißes, häufiges Föhnen, Heizungsluft oder Klimaanlagen können die Haut austrocknen lassen und zu Kopfschuppen führen.

Fettige Haut als Ursache für die Entstehung von Kopfschuppen

Wenn Menschen zu fettiger Kopfhaut neigen, weil eine starke Talgproduktion vorliegt, kann dies zur Entstehung von fettigen Kopfschuppen führen. Oft stellt sich dann zusätzlich ein Hefepilz ein (Pityrosporum ovale). Dieser Pilz gehört zur normalen Beschaffenheit der Hautflora, kann sich aber bei fettiger Haut stark vermehren. Der Pilz ernährt sich von dem Talg, verdaut ihn und scheidet dann Stoffe aus, die Juckreiz auslösen. Die Haut reagiert auf das anschließende Kratzen mit vermehrter Produktion und Abstoßung von Hautzellen. Dies kann die Entstehung von Kopfschuppen verstärken.

Hauterkrankungen als Ursache für die Entstehung von Kopfschuppen

Folgende Hauterkrankungen können die Entstehung von Kopfschuppen und Juckreiz auf der Kopfhaut auslösen:

  • Neurodermitis
  • Pilzerkrankungen
  • Seborrhoisches (meist anlagebedingtes) Ekzem
  • Allergische Reaktionen (z. B. auf Inhaltsstoffe von Shampoos, Haargels, Haarsprays etc.)
  • Schuppenflechte
  • Asbestflechte
  • Hautpilze und Hautbakterien

Das Aussehen der eher harmlosen Kopfschuppen und der Kopfschuppen bei einer dieser Krankheiten ist schwer zu unterscheiden. Dann sollte man einen Hautarzt (Dermatologen) hinzuziehen. Bei Neurodermitis und dem seborrhoischen Ekzem kann Stress die Symptomatik verschlimmern. Eine rein psychosomatische Ursache ist selten der Fall. Dann reagiert man auf Stress oder psychische Probleme über die Kopfhaut. Hierfür gibt es psychosomatische Fachärzte. Das seborrhoische Ekzem kann durch das Wuchern von Keimen auf der Haut mit ausgelöst werden. Hitze, Feuchtigkeit, Stress und männliche Hormone spielen eine Rolle bei seiner Entstehung.

Fedor Singer

20. Mai 2020
Eine Kältetherapie bei Psoriasis kann helfen, antientzündliche Prozesse zu fördern. Die Kältetherapie dauert maximal vier Minuten.
  
05. Mai 2020
Neben dem Tragen der richtigen Kleidung kann es für Menschen mit Neurodermitis im Alltag auch wichtig sein, Stress zu vermeiden.
  
15. April 2020
Da die Hautveränderungen bei Psoriasis häufig auch an sichtbaren Hautstellen auftreten, kann dies Auswirkungen auf die Psyche der Betroffenen haben.
  
15. April 2020
Man unterscheidet verschiedene Formen von Psoriasis, wie z. B. die Psoriasis vulgaris oder die Psoriasis pustulosa.
  
18. Februar 2020
Die Therapie von Psoriasis kann sich aus einer Basistherapie, einer Licht- und Badetherapie und einer medikamentösen Therapie zusammensetzen.
  

Zur Vorbeugung gegen Schuppen sollte man regelmäßig eine schonende Haarpflege durchführen. Alle Rückstände von Shampoos und anderen Haarpflegemitteln sollte man gründlich auswaschen. Spülungen mit verdünntem Apfelessig machen das wiederholte Auftreten von Kopfschuppen unwahrscheinlicher. Die Ernährung ist von Bedeutung für die Vermeidung von Kopfschuppen. Man sollte viel Vitamin A, E und B zu sich nehmen, ebenso Zink. Genussmittel, Kaffee, Weißmehl und Zucker sind eher ungünstig. Sparsam verwenden sollte man Haarschaum, alkoholische Tinkturen und Haarspray. Das Wetter hat einen Einfluss auf die Erkrankung. Die Luft am Meer tut bei Kopfschuppen gut, ein feuchtes Klima kann fettige Kopfschuppen fördern. Zu trockenen Schuppen kommt es besonders oft im Winter.

Bei manchen Betroffenen werden die Kopfschuppen zur Last, vor allem, wenn sie deutlich zu sehen sind. Grund für die Entstehung von Kopfschuppen ist eine gestörte Bildung und Abstoßung von Hautzellen. Meist ist die Bildung der Hautzellen beschleunigt, ebenso der Zyklus, in dem die Regeneration der Haut stattfindet. In den meisten Fällen ist entweder eine trockene Haut ursächlich für die Kopfschuppen (trockene Kopfschuppen), oder eine fettige Kopfhaut (fettige Kopfschuppen). Bestimmte Hautpilze können sich bei fettiger Haut sehr gut vermehren, da sie sich von dem Talg ernähren. Shampoos und andere Haarpflegeprodukte, die die Haut austrocknen oder reizen, können ebenso die Ursache für die Entstehung von Kopfschuppen sein. Darüber hinaus gibt es Hauterkrankungen, die Kopfschuppen auslösen können.

Diagnose Kopfschuppen

Zunächst sollte ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch (Anamnese) erfolgen. Der Patient wird also nach Vorerkrankungen gefragt, etwaigen Schwangerschaften, dem familiären und sozialen Umfeld. Bestimmte Lebensmittel, Shampoos und Produkte zur Haarpflege können Allergene enthalten. Im Rahmen der klinischen Untersuchung kann sich der Arzt die betroffenen Stellen auf der Kopfhaut genau anschauen. Wichtig ist nicht nur das Aussehen der Schuppen, sondern auch etwaige Rötungen, Schwellungen, Juckreiz etc. Mithilfe der Labordiagnostik werden Blutproben untersucht. Auch kann man Gewebeproben entnehmen, die dann im Labor untersucht werden. Krankheitserreger wie Pilze lassen sich unter dem Mikroskop erkennen. Der Patient sollte davon berichten, wenn er in letzter Zeit Stress ausgesetzt war.